Australien gewinnt STIHL TIMBERSPORTS® Team-Weltmeisterschaft 2016
 

Das Hammer-Team an Axt und Säge

Stuttgart, 12. November 2016. Die Extrem-Sportholzfäller aus Übersee holen sich den Titel mit Axt und Motorsäge: Die Nationalmannschaft aus Australien ist Team-Weltmeister der STIHL TIMBERSPORTS® Series 2016. Die Athleten aus Down Under stellten dabei einen neuen Weltrekord auf, den sie später sogar noch einmal verbesserten. Insgesamt kämpften über 100 Sportholzfäller aus 22 Nationen in ebenso vielen Teams in der restlos ausverkauften Porsche-Arena in Stuttgart in einem Staffelwettkampf um den Weltmeister-Titel. Silber ging an Kanada, Bronze an die USA. Tschechien landete als bestes europäisches Team auf Platz 4.

Stuttgart im Sportholzfällerrausch: Vier australische Athleten aus dem Chopperoos-Team verarbeiteten mit ihren Äxten und Sägen vier Baumstämme in 46,45 Sekunden zu Kleinholz. Das war nicht nur neuer Weltrekord, sondern brachte ihnen auch den dritten Team-Weltmeistertitel der STIHL TIMBERSPORTS® Series ein. Teamkapitän Brad DeLosa feierte den Sieg der Mannschaft enthusiastisch: «Der dritte Sieg in Folge fühlt sich mindestens genauso gut an, wie die vorherigen. Wir haben alle grossartig gekämpft und der neue Rekord ist die Krönung! Die Stimmung in Stuttgart war unbeschreiblich. Das Ziel für nächstes Jahr ist auf jeden Fall klar: natürlich der vierte Titel.»

Dem hatte Finalgegner Kanada nicht viel entgegenzusetzen und erhielt darüber hinaus noch 15 Strafsekunden für einen Fehlstart beim Übergang von der Axtdisziplin Underhand Chop zur Sägedisziplin Single Buck. «Natürlich ist es ein grossartiges Gefühl auf dem Podium zu stehen, aber noch schöner wäre es jedoch gewesen, eine Stufe höher zu kommen. Mit Silber ist man nie ganz zufrieden. Dennoch war es ein unglaublicher Wettkampf!» Auf dem dritten Platz landete das Team  aus den USA, das im kleinen Finale die tschechische Mannschaft deutlich hinter sich liess. Die Tschechen schlossen damit aber als bestes europäisches Team bei der Weltmeisterschaft 2016 ab. Die US-Amerikaner hatten zuvor im Viertelfinale bereits einen der Top-Favoriten, die Neuseeländer, aus dem Rennen geworfen. Arden Cogar aus dem Team USA zeigte sich enttäuscht vom Abschneiden seiner Mannschaft: «Wir sind wegen Gold hierhergekommen. Bronze ist zwar nicht schlecht, aber naja: leider nicht Gold. Gegen die Kanadier waren wir einfach nicht gut genug. Da ist der Sieg gegen die Neuseeländer auch nur ein schwacher Trost. Und die Tschechen haben deutlich gezeigt, dass die Europäer jedes Jahr ein Stückchen besser werden und es für uns immer schwerer wird, uns durchzusetzen.» Rund 5.500 Zuschauer verfolgten in der restlos ausverkauften Stuttgarter Porsche-Arena den Triumph der australischen Mannschaft über den Rest der Sport-Welt, aber auch die insgesamt enorm hohe Leistungsdichte bei der internationalen Sportholzfäller-Elite: Während des Wettkampfs wurden zehn neue nationale Rekorde aufgestellt.

Hacken und Sägen im K. O.-System

Um das beste Sportholzfäller-Team der Welt zu ermitteln, treten jeweils vier Sportler einer Mannschaften in sechzehn K.O.-Runden gegeneinander an. Als Staffel müssen die Sportler sich nacheinander in den Axt-Disziplinen Underhand Chop und Standing Block Chop sowie in den Säge-Disziplinen Single Buck und Stock Saw beweisen. Im Gegensatz zur Einzel-Meisterschaft spielen Punkte hier keine Rolle: Wer schneller ist, kommt weiter; wer verliert, ist raus. Die neuen – und alten – Weltmeister aus Australien mussten sich dabei niemandem geschlagen geben. Extrem beeindruckend: Ihren eigenen im Vorjahr gesetzten Weltrekord stellten sie bei der Weltmeisterschaft 2016 gleich zwei Mal ein – zuerst im Halb- und dann nochmals im Finale.

Spektakuläre Disziplinen begeistern Zuschauer

Die STIHL TIMBERSPORTS® Series ist eine Wettkampf-Serie im Sportholzfällen, einem Sport mit langer Tradition: Die Geschichte der ersten Wettkämpfe reicht bis ins Jahr 1870 zurück, 1891 fand in Tasmanien die erste Woodchopping-Weltmeisterschaft statt. Schon zu dieser Zeit wurden vier der sechs Disziplinen in Wettkämpfen ausgeübt. Von Australien und Neuseeland aus trat das Sportholzfällen seinen Siegeszug nach Nordamerika und von dort um die Welt an. Noch heute gehen fast alle Disziplinen, je drei mit der Axt und drei an der Säge, auf traditionelle Waldarbeitertätigkeiten zurück. Im Mittelpunkt aller Disziplinen steht der Athlet und sein Umgang mit dem Sportgerät sowie dem Holz. Im Einzelwettbewerb der WM sowie bei den rund 15 nationalen Meisterschaften, die zwischen Mai und Oktober weltweit stattfinden, werden sechs Disziplinen – Springboard, Stock Saw, Standing Block Chop, Single Buck, Underhand Chop und Hot Saw – nacheinander von den Sportlern bewältigt. Im Staffel-Wettbewerb der WM wird hingegen auf die Disziplinen Springboard und Hot Saw verzichtet. Die Königsklasse im Sportholzfällen erreicht live bis zu 10’000 Zuschauer; im TV verfolgen regelmässig Millionen Interessierte die Wettkämpfe weltweit.