Page   DefaultCMS_Page_PreInit   0      
MASTER   Master_MasterPage_Init   0   0   
Page   Page_PreLoadSTART   0      
Page   Page_PreLoadEND   78      
MASTER   Page_Load Start   78   78   
MASTER   Page_Load Tipps: Build Repository   531   609   
MASTER   Page_Load Tipps: Bind Pages   0   609   
MASTER   Page_Load Agenda: Build Repository   531   1141   
MASTER   Page_Load Agenda: Bind Pages   0   1141   
MASTER   Page_Load Magazin   0   1141   
MASTER   Page_Load Minified CSS and JS   0   1141   
MASTER   Page_Load END   0   1141   
Page   DefaultCMS_Page_PreRender   1078      
MASTER   Master_MasterPage_PreRender   16   1156   
Page   DefaultCMS_Page_PreRenderComplete   0      

Hauswartung | Gebäudeunterhalt | Immobilienbewirtschaftung | Gemeinden | Werkhöfe

Unterhalt plus Mobiler Menu Item

So schützen Sie sich vor Zecken

Sobald es wärmer wird, zieht es uns ins Freie – in den Wald, die Badi, auf die Wiese. Dort lauern Zecken, die Borreliose und FSME auf den Menschen übertragen können. Aufgrund der zunehmenden Erkrankungen in den letzten Jahren hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) die Risikogebiete für FSME ausgeweitet. Neu gilt die ganze Schweiz mit Ausnahme der Kantone Genf und Tessin als Risikogebiet. Wie können Sie sich vor Zeckenstichen schützen?

Jedes Jahr stechen die kleinen Spinnentiere in der Schweiz rund 10 000 Mal zu. Zeckenstiche gelten als Unfälle und verursachen Kosten in Millionenhöhe.

In der Schweiz findet man Zecken bis in Höhenlagen von ca. 2’000 m über Meer. Insbesondere Waldränder, Waldlichtungen, Waldwege und Hecken von Laub- und Mischwäldern mit üppigen Gräsern, Sträuchern und Büschen sowie hohes Gras- und Buschland bilden den bevorzugten Lebensraum der Zecke.

Zecken können Borreliose oder FSME (Hirnhautentzündung) auf den Menschen übertragen. Obwohl ein hundertprozentiger Schutz gegen zeckenübertragene Krankheiten nicht möglich ist, kann das Risiko eines Zeckenstiches schon mit einfachen Verhaltensweisen vermindert werden.

Vor Zeckenstichen schützen

  • Meiden Sie ab Mai Wald und Wegränder, Gestrüpp und Unterholz sowie Gräser und Farne bis zu einer Höhe von 1,5 m über Boden (bis 2000 m über Meer).
  • Tragen Sie geschlossene, den Körper bedeckende, helle Kleidung. Auf hellen Stoffen sind Zecken besser zu erkennen. So können sie schnell entfernt werden, bevor sie auf die Haut gelangen und stechen.
  • Benutzen Sie für Haut und Kleider ein Zeckenschutzmittel.
  • Zecke entfernen: Zecke direkt über der Haut mit Pinzette oder spezieller Zeckenzange fassen und senkrecht zur Hautoberfläche herausziehen. Stichstelle desinfizieren.
  • Das Bundesamt für Gesundheit empfiehlt, sich beim Hausarzt impfen zu lassen.
  • Ein Zeckenstich wird als Unfall eingestuft und die Behandlungskosten von der Unfallversicherung übernommen.

 

Weiterführende Informationen

  • Weitere Informationen über Zecken finden Sie in der SUVA Informationsbroschüre: «Vorsicht, Zecken!» .
  • Und auf dieser Karte  des Bundes finden Sie FSME-gefährdete Gebiete.