Page   DefaultCMS_Page_PreInit   0      
MASTER   Master_MasterPage_Init   0   0   
Page   Page_PreLoadSTART   0      
Page   Page_PreLoadEND   109      
MASTER   Page_Load Start   109   109   
MASTER   Page_Load Podcast: Build Repository   531   641   
MASTER   Page_Load Podcast: Bind Pages   16   656   
MASTER   Page_Load Agenda: Build Repository   531   1187   
MASTER   Page_Load Agenda: Bind Pages   0   1187   
MASTER   Page_Load Magazin   0   1187   
MASTER   Page_Load Minified CSS and JS   0   1187   
MASTER   Page_Load END   0   1187   
Page   DefaultCMS_Page_PreRender   1078      
MASTER   Master_MasterPage_PreRender   0   1187   
Page   DefaultCMS_Page_PreRenderComplete   16      

Hauswartung | Gebäudeunterhalt | Immobilienbewirtschaftung | Gemeinden | Werkhöfe

Unterhalt plus Mobiler Menu Item

2 bis 3,4% mehr Mindestlohn für Reinigungskräfte

Die Reinigungsbranche erhöht per 1. Januar 2020 die Mindestlöhne für Mitarbeitende in der Unterhalts-, Spital-, Spezial- und Fahrzeugreinigung. Die Mindestlöhne für GebäudereinigerIn EFZ und EBA bleiben unverändert bei CHF 4'500 bzw. CHF 4'000. RA lic. iur. Claudia Hablützel, Geschäftsführerin der PK Reinigung, erklärt im Video, warum sich die Mindestlöhne erhöhen.

Die Reinigungsbranche erlebt wie andere Wirtschaftszweige einen kontinuierlichen Wandel. Ebenfalls gilt, dass motivierte und engagierte Mitarbeitende für ihre immer anspruchsvollere Arbeit fair entschädigt werden möchten. Anders als in anderen handwerklichen Branchen, gelten in der Reinigungsbranche jedoch wesentlich tiefere Stundenansätze.

Claudia Hablützel, Geschäftsführerin der Paritätischen Kommission Reinigung, geht davon aus, dass sich die fehlende Sichtbarkeit der häufig am Abend oder am frühen Morgen tätigen Reinigungskräfte auf die Stundenansätze auswirkt: «Auftraggebenden fehlt manchmal das Verständnis für den Wert der Dienstleistung. Unter Umständen sind sie auch nicht mit dem Wandel in der Reinigungsbranche vertraut.»

Videointerview mit Claudia Hablützel

Die Stundenansätze der Reinigungsbetriebe orientieren sich u.a. am Mindestlohn. Dieser hat sich mit Inkrafttreten des neuen Gesamtarbeitsvertrages per 1. Dezember 2018 zum ersten Mal nur dann erhöht, wenn die ungelernten Reinigungskräfte den neuen GAV-Lehrgang abgeschlossen haben. Claudia Hablützel erläutert, dass per 1. Januar 2020 in der Unterhalts-, Spital-, Spezial- und Fahrzeugreinigung eine generelle Lohnerhöhung von 2 bis 3,4% erfolgt: «Zum einen ist die Teuerung ein Faktor. Zudem sind die Anforderungen an die ReinigerInnen deutlich gestiegen; die Kundschaft verlangt mehr Qualität. Reinigungskräfte verfügen heute über mehr Kenntnisse über Maschinen; auch die Digitalisierung hat einen Einfluss. Kunden möchten sich zudem mit der Reinigungskraft unterhalten, was bessere Sprachkenntnisse bedingt.» Investitionen in den Maschinenpark und die Infrastruktur können sich auf die Preisbildung auswirken. Auch die Löhne beeinflussen die Preise. Claudia Hablützel: «Die Kunden der Reinigungsbranche müssen mit Preiserhöhungen rechnen.»

Mehr Infos

 

Podcasts

«Weinproduktion besteht zu 60 Prozent aus Reinigung»

Erich Meier ist Winzer mit Herz und Seele. Und dies, obwohl sein Beruf wenig mit Romantik zu tun hat, sondern vor allem aus Knochenarbeit besteht. In der Hochsaison sind Reinigung und Hygiene von zentraler Bedeutung.

mehr

Partner

kibag