Page   DefaultCMS_Page_PreInit   0      
MASTER   Master_MasterPage_Init   0   0   
Page   Page_PreLoadSTART   16      
Page   Page_PreLoadEND   78      
MASTER   Page_Load Start   78   78   
MASTER   Page_Load Tipps: Build Repository   469   547   
MASTER   Page_Load Tipps: Bind Pages   0   547   
MASTER   Page_Load Agenda: Build Repository   500   1047   
MASTER   Page_Load Agenda: Bind Pages   0   1047   
MASTER   Page_Load Magazin   0   1047   
MASTER   Page_Load Minified CSS and JS   0   1047   
MASTER   Page_Load END   0   1047   
Page   DefaultCMS_Page_PreRender   969      
MASTER   Master_MasterPage_PreRender   0   1047   
Page   DefaultCMS_Page_PreRenderComplete   0      

Hauswartung | Gebäudeunterhalt | Immobilienbewirtschaftung | Gemeinden | Werkhöfe

Unterhalt plus Mobiler Menu Item

Händedesinfektion schützt vor Keimen

Der internationale Welthändehygienetag am 5. Mai macht darauf aufmerksam, wie richtige Handhygiene vor Infektionen und Keimübertragung schützt. Auch KIMBERLY-CLARK PROFESSIONAL* beteiligt sich an der Kampagne der Weltgesundheitsorganisation und gibt hilfreiche Tipps zur effizienten Händetrocknung und -desinfektion – wesentliche Massnahmen zur Vermeidung von Infektionsausbreitungen.

Viele Menschen reinigen ihre Hände nicht gewissenhaft, da sie beispielsweise auf Seife verzichten, den Waschvorgang nicht ausreichend lang gestalten oder die Haut anschließend nicht gründlich abtrocknen. Die Folge: Bakterien verbleiben auf der Haut. Besondere Vorsicht ist daher beim Trocknen der Hände mit Luftstromtrocknern geboten: Diese blasen die bakterienhaltigen Wassertropfen auf den Händen bis zu zwei Meter weit durch den Raum. Zudem verweilen die gesundheitsschädlichen Mikroorganismen bis zu 15 Minuten in der Luft. Erschwerend kommt hinzu, dass der Trocknungsprozess durch die bereits in der Luft vorhandenen Erreger die Bakterien an den Fingern der Anwender um circa 42 Prozent erhöht.

Desinfektion vermindert Infektionsrisiken

Feuchte Hände übertragen bis zu 1000 Mal mehr Bakterien als trockene Hände. Wer keine gesundheitlichen Risiken eingehen möchte, verwendet Papierhandtücher, da diese durch die Reibung bis zu 77 Prozent der Bakterien entfernen. «Nach dem Waschen und Trocknen ist besonders für gefährdete Personengruppen – etwa Kinder, Schwangere oder ältere Menschen mit geschwächter Immunabwehr – ausserdem eine Händedesinfektion empfehlenswert», sagt Andreas Hillesheim, Marketingmanager bei KIMBERLY-CLARK PROFESSIONAL*. Bei einer fachgerechten Anwendung des Desinfektionsmittels werden noch vorhandene pathogene Erreger auf der Hautoberfläche deutlich reduziert. Auf diese Weise können Anwender einer Keimübertragung aktiv entgegenwirken. Die richtige Händedesinfektion sieht die Verwendung einer etwa erbsengroßen Menge des Mittels auf trockenen Händen vor. Die Substanz muss auf den Handinnen- und -außenflächen, einschließlich Daumen, den Fingerkuppen, -knöcheln sowie -zwischenräumen verteilt und eingerieben werden. Sobald das Desinfektionsmittel getrocknet ist, sind die Hände sterilisiert. Der gesamte Vorgang sollte rund 20 bis 30 Sekunden dauern.

> Leitfaden zur richtigen Handdesinfektion <